[Goodreads-Review] Willow von Julia Hoban

Hier erstmal mein Kommentar von Goodreads über Willow.
Ich weiß noch nicht, ob ich noch eine „richtige“ Rezension schreiben werde.
Mal schauen…

SPOILER ALERT!

WillowWillow by Julia Hoban

My rating: 3 of 5 stars

My first reaction to the book was, wow, great! The story is really sad and I liked the writing style…

I do have experience with cutters and cutting, so it kinda touched a sore spot.

I think Guy was really trying to help Willow and I loved their bonding over books. That one scene where he kisses her scars was incredible touching.

The conflict between Willow and her brother was fitting, as was his reaction and his reasoning. Still, I longed for him to comfort his sister, to be honest. I mean, I completely get him and his feelings. I have to say that he is in a really horrible situation. But their last scene? I can’t really describe it, but something was missing.

Nevertheless, the writing is remarkable and in my opinion outstanding. The description of Willows feelings… Wow. And ouch.

~~~~~~~~~~~~~[Heavy spoilers ahead!]~~~~~~~~~

After I thought about the plot and Willow and Guy I can’t bring myself to award the 5 stars that I wanted to.

Why?

I didn’t like the end, because honestly, that’s just too unrealistic!

Plus, there are some other things bothering me…

Cutting is a serious problem and I think that the author forgot that a bit.

I mean, she cuts herself, which is horrible, and that’s the start of their relationship?

He helps her to hide it? Even though it was obvious that she needed help? Urg.

Ok, I liked the way he talked to her and that aspect of their relationship was wonderful. He was understanding and really tried to help her, just, I don’t know…

I don’t think that it was the right thing to do. But then again, what is the right thing?

I liked him for not walking away and for trying to help, but him buying condoms shortly after finding out that she is a cutter grosses me out…

Their relationship is dangerous for both. For her, because what happens if they should break up?

I mean, they are still young. In the end, she didn’t stop cutting because she found other ways to cope, but because he pressured her into it. It’s dangerous for him, because he will always have the weight of carrying her secret and her mental health on his shoulders. He knows that she will start cutting again, should he want to leave her.

Above all, he wont be there for her all the time. That’s just not possible. There are going to be times where she starts again and has a relapse, I mean, it is an addiction. What is he going to do then? Make her choose again? Watch? Leave? Talk?

That’s not a healthy relationship!

Also, I believe that Julia Hoban did not write about the real process of healing and stopping to cut.

Sooo, because I was torn rating the book, I decided on 3 stars, even though I still think that it is an amazing book. I just can’t ignore the parts angering me so much… And it definitely does not deserve only 1 or 2 stars.

View all my reviews

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Goodreads Review veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu [Goodreads-Review] Willow von Julia Hoban

  1. Miss Bookiverse schreibt:

    Juchhu! Jetzt kann ich kommentieren 😀

    Ich kann deine Bedenken über das Ende ein bisschen verstehen, bin da aber anderer Meinung. Ich glaube nicht, dass die Autorin „vergessen“ hat, dass Ritzen ein ernsthaftes Problem ist, sonst hätte sie nicht so ein Buch über das Thema geschrieben. Ich denke für Guy ist es in dieser Situation wirklich schwer das „Richtige“ zu tun, ich befürchte es gibt nicht mal einen goldenen Weg. Klar, sollte Guy ihr nicht dabei helfen das Ritzen zu verstecken, er sollte ihr helfen damit klar zu kommen. Aber was soll er machen? Er kann sie auch nicht einfach verpfeifen, das wäre irgendwie Verrat und er würde ihr Vertrauen verlieren. Sollen sie ihre Gefühle ignorieren und weil Willow ein Problem hat auf eine Beziehung verzichten? Das fände ich auch nicht realistisch.
    Ich würde auch nicht immer den Teufel an die Wald malen, bloß weil sie sich irgendwann trennen, muss Willow nicht wieder mit dem Ritzen anfangen. Es gibt ja auch friedliche Trennungen, bei denen sich zwei Menschen einfach auseinander gelebt haben. Oder sie lernt bis dahin besser mit ihrem Problem umzugehen. Ich denke nicht, dass Guy sich darauf einlassen will für immer Willows Geheimnis mit sich herumzutragen, viel mehr möchte er mit ihr zusammen sein, für sie da sein und ihr helfen einen Weg aus diesem Teufelskreis zu finden.
    Und wenn Willow einen Rückfall hat, nun ja, damit muss er rechnen. Das ist doch Liebe. Wenn man den anderen trotz seiner Schwächen (ja, das klingt jetzt etwas zu zahm Ritzen als Schwäche zu beichnen) liebt und zu ihm hält. Welche Beziehung ist denn heutzutage wirklich 100%ig gesund? Viele gehen sicher nicht so ins Extreme wie die von Guy und Willow, aber unbewusste Erpressungen o.ä. gibt es sicher fast überall.

    • krümelmonster schreibt:

      Jippie, es klappt 🙂

      Ja, ich streite auch nicht ab, dass es unglaublich schwer für Guy ist, das „Richtige“ zu tun und ich finde ja auch, dass er sich eigentlich ziemlich gut verhält. Guy sollte auch nicht gleich jedem erzählen, dass sie sich ritzt und anderen etwas zu sagen, wäre definitiv ein Vertrauensbruch, das sehe ich ein und verstehe es ja auch.
      Wie gesagt, ich mag ihn eigentlich, aber das mit dem Kondom? Das war doch echt ein wenig…seltsam, oder?
      Ich bin nur der Meinung, dass die Autorin ziemlich viel Fokus auf die Beziehung der beiden gelegt hat.
      In Therapien zum Beispiel wird von Beziehungen abgeraten, solange man noch emotional instabil ist
      Ich male nicht immer den Teufel an die Wand (pessimistischer Realist? oder so…), aber leider habe ich schon zu viele negative Erfahrungen gemacht, die das nur unterstreichen. Ich glaube ja, dass Willow sich schon in der Beziehung wieder ritzen wird. Sie weiß nicht, wie sie sonst mit ihren Gefühlen umgehen soll und sie hat sich zum Schluss nur gegen das Ritzen entschieden, weil Guy sie unter Druck gesetzt hat. DAS hat mich gestört.
      Das ganze Buch über war er unglaublich lieb und geduldig und dann erwartet er, dass sie über Nacht aufhört? *grummelt*
      Nun gut, vielleicht schafft sie’s, aber Ritzen ist eine Sucht und das Ende hat mich eher hoffnungslos zurückgelassen. Aber gut, das interpretiert wahrscheinlich jeder, je nach Erfahrungen, anders.
      Jaaa, Beziehungen heutzutage sind selten „normal“, das stimmt schon. Mich hat’s einfach abgeschreckt, weil mir seine Begründung schief im Magen lag.

      • Miss Bookiverse schreibt:

        Ich muss dazu sagen, dass ich das Buch Anfang des Jahres gelesen habe und mein Gedächtnis nicht das beste ist ;D Dass Guy direkt Kondome gekauft hat, ja, das hat einen bitteren Beigeschmack, aber wusste er da schon, dass Willow sich ritzt?
        Dass er sie am Ende so unter Druck setzt, daran kann ich mich leider auch nicht gut erinnern, aber wenn es ist wie du schreibst, find ich das auch überstürzt und nicht den richtigen Weg.

  2. krümelmonster schreibt:

    Hmm, zum Schluss meint er –frei übersetzt- dass er jetzt ihr Liebhaber ist und nicht mehr ihre Rasierklingen und das nach der Nacht alles anders ist. Er fordert sie auf, die Klingen wegzuwerfen.
    Aber mir ist beim Nachlesen gerade aufgefallen, dass sie auch anfängt, über ihre Verantwortung anderen gegenüber und nachzudenken und an ihren Bruder denkt 🙂
    Das hatte ich nicht mehr so richtig in Erinnerung 😉
    Im nächsten Satz meinen sie dann auch beide, dass sie sich ja wieder neue kaufen kann, aber sie die Rasierklingen jetzt erst einmal wegwerfen soll. (An sich eine super Idee, hat mich nur etwas überrumpelt)
    Also, als er sie das erste Mal sah (im Physikraum, wo das eine Mädchen weint, weil ihr die Reagenzgläser runtergefallen sind), hat er nicht wirklich mitgeschnitten, dass sie sich ritzt (obwohl sie blutete…), aber er hat sich wohl in sie verliebt, weil sie so verletzlich und verloren war und trotzdem dem Mädchen geholfen hatte. Außerdem hatte er’ das Kondom dabei, weil er hoffte, dass irgendwann eine Situation kommt, in der er sie so schützen muss („when I would need to protect you like this”).

    Ich weiß nicht, ich glaube, mich hat das Ende einfach überrumpelt und mir in dem Moment echt nicht gefallen 😉
    Kennst du das, wenn man ein Buch erst toll findet und wenn man es dann wieder liest oder drüber redet sich dann denkt, eigentlich war’s gar nicht so toll? Oder eben anders rum?
    Ich schwanke bei dem Buch immer noch…
    Auf alle Fälle hat das Buch erreicht, dass man sich Gedanken macht und diskutiert.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s